Schade, daß Du nicht selbst auf die Antwort gekommen bist, aber nett, wie ich nunmal bin, verrate ich Dir ausnahmsweise die Lösung:

Nenne fünf Möglichkeiten, mit Hilfe eines Goldbarrens die Höhe eines Hochhauses zu bestimmen!

  1. Man knotet den Goldbarren an einen Faden und läßt diesen vom höchsten Punkt des Hauses herunter. Anschließend mißt man die Länge des Fadens.
  2. Falls man gerade kein Metermaß zur Hand hat, aber ohnehin schon gerade mit dem Faden und dem Goldbarren auf dem Dach sitzt, kann man natürlich auch den Goldbarren knapp über dem Boden pendeln lassen und die Zeit zwischen 2 Pendelschwingungen messen. Mit den entsprechenden Formeln für die Berechnung von Pendelschwingungen kann man so die Höhe des Hauses bestimmen.
  3. Zur Sicherheit kann man dann - wo man je sowieso schon so schön oben auf dem Dach sitzt - den Goldbarren vom Dach werfen und die Zeit bis zum Aufprall messen. Aus den Formeln zur Berechnung des freien Falls ergibt sich die Höhe des Hauses.
  4. Falls gerade die Sonne scheint, kann man den Goldbarren möglichst senkrecht halten und dann die Länge des Schattens messen. Wenn man dann noch die Länge des Schattens des Hauses mißt, kann man mit Hilfe der Formeln zur Berechnung der Strahlensätze die Höhe bestimmen.
  5. Wenn alles das nichts nützt, wird einem der Architekt oder Hausverwalter als Gegenleistung für den Goldbarren sicherlich gerne die Höhe des Hauses sagen *g*


Papagei